Projekt

Gemäss der Studie “Potential für Fleischproduktion in der Schweiz bei Verzicht auf Futtermittelimporte” der Erklärung von Bern (EvB) könnten wir komplett auf Fleisch- und Futtermittelimporte verzichten, wenn wir unseren Fleischkonsum halbierten. Diese Idee habe ich aufgegriffen.

Was macht das Projekt Halbi Sau?

Um aufzuzeigen und selbst zu erfahren, was alles hinter dem Schnitzel im Supermarkt steckt, werde ich zusammen mit meinem Team eine halbe Sau von «Schnörrli» bis «Schwänzli» verarbeiten, zubereiten und verspeisen. Zu diesen Essen werde ich die Menschen, welche mich zu dieser Idee inspiriert und bei der Realisierung dieses Projektes einen Teil beigetragen haben, einladen und mich mit ihnen über die brennenden Fragen unterhalten. Dabei werden Rezepte und Geschichten zu jedem essbaren Teil der Sau entstehen, welche ich festhalten und veröffentlichen werde.

Es ist nicht mein Ziel, Konsumierende davon zu überzeugen, kein Fleisch mehr zu essen. Ich will auf die mit dem Fleischkonsum verbundenen Herausforderungen aufmerksam machen und – frei nach dem Motto “Weniger ist mehr” – dafür begeistern, bewusster Fleisch zu essen.

Eine ausführliche Erläuterung zur Fragestellung und Zielsetzung des Projekts findet sich in meiner Diplomprojektbeschreibung “Bewusster und nachhaltiger Fleischgenuss“.